03

    • Sa 04.03.
    • 10.00 Uhr
      Gummidruck

      Workshop im Rahmen der Sonderausstellung "Sonne auf Papier"

       

      Gummidruck

      Das Gummidruckverfahren war besonders in der Ära der Kunstfotografie populär, da mit ihm sehr feintonige, malerisch wirkende Bilder erzeugt werden können. Der relativ aufwändig herzustellende Gummidruck ist nutzbar für Fotogramme sowie für die Ausarbeitung großformatiger Negative und Positive. Demonstriert werden die grundlegenden Schritte sowie die gestalterischen Vorteile dieses Verfahrens. Gemeinsam werden Drucke hergestellt.

      Voraussetzungen: keine
      Bitte Arbeitskleidung (Kittel o. ä.) mitbringen.
      Vorsicht, die verwendeten Chemikalien können ätzend wirken!

      Referent

      THOMAS BACHLER, Dresden,
      Künstler und Gastkurator der Ausstellung

      Dauer: 5h

      Kursgebühr: 40/30 Euro*

      *inklusive Kosten für Material und technische Ausrüstung.
      Maximale Teilnehmerzahl 8 Personen. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

      Informationen und Anmeldung
      service@museen-dresden.de
      +49(0)351 488 7272
      kontakt@thomasbachler.de (Thomas Bachler)

      Foto: Thomas Bachler, fotografische Dokumentation, Herstellen eines Gummidrucks, 2016

    • So 05.03.
    • 14.00 Uhr
      Entdeckertour

      Familienführung

       

      Entdeckertour

      Ein erlebnisreicher Rundgang durch die Ausstellungen des Museums für die ganze Familie

    • Fr 10.03.
    • 19 Uhr
      Emanuel Goldberg. Architekt des Wissens

      Sonderausstellung

       

      Emanuel Goldberg. Architekt des Wissens

      Ausstellungseröffnung

      Begrüßung
      Roland Schwarz, Technische Sammlungen Dresden

      Grußworte
      Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus
      der Landeshauptstadt Dresden

      Heiko Lachmann, Vorstandsmitglied der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

      Eran Gichon, Enkel von Emanuel Goldberg

      Albert Lang, Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum
      der Technischen Universität Berlin

      Vorpremiere
      Die Goldberg-Bedingung
      Dokumentarfilm von Kerstin Stutterheim und Niels Bolbrinker

    • Sa 11.03.
    • 20 Uhr
      Die Goldberg-Bedingung

      Film

       

      Die Goldberg-Bedingung

      Dokumentarfilm von Kerstin Stutterheim und Niels Bolbrinker
      D 2017
      anschließend Gespräch mit den Filmautoren

    • So 12.03.
    • 14.00 Uhr
      Entdeckertour

      Familienführung

       

      Entdeckertour

      Ein erlebnisreicher Rundgang durch die Ausstellungen des Museums für die ganze Familie

    • Fr 17.03.
    • 20.00 Uhr
      Mir nach, Canaillen!

      Museumskino

       

      Mir nach, Canaillen!

      Die dritte Zusammenarbeit von Regisseur Ralf Kirsten und dem durch ihn zum Star gewordenen Manfred Krug. Ein Mantel-und-Degen Film par excellence und ebenfalls ein großer Publikumserfolg.
      Über Manfred Krug schreibt die zeitgenössische Filmkritik: „Er ist ein wirklich ebenso tollkühner wie tolldreister Fürchtenichts, der alle Heldentaten treu und brav absolviert, ... aber er tut's mit einem Augenzwinkern und mit einer wegwerfenden Handbewegung: halb so wild, liebe Leute, alles nicht so ernst gemeint. Manfred Krug hat darin eine ganz moderne Lässigkeit.“(Neue Zeit, 26.7.1964)
      Regisseur Ralf Kirsten hat in den historischen Rahmen viel hineingepackt: Prügeleien, Liebesränke, übers Ohr gehauene Fürsten, wilde Pferde, flotte Reden und einen Helden namens Krug, der zeigen konnte, dass er auch fechten und reiten kann.

      DDR 1964, 108 Min
      R: Ralf Kirsten
      D: Manfred Krug, Monika Woytowicz, Erik S. Klein, Fred Düren, Marion van de Kamp u. a.

    • Sa 18.03.
    • 20.00 Uhr
      Mir nach, Canaillen!

      Museumskino

       

      Mir nach, Canaillen!

      Die dritte Zusammenarbeit von Regisseur Ralf Kirsten und dem durch ihn zum Star gewordenen Manfred Krug. Ein Mantel-und-Degen Film par excellence und ebenfalls ein großer Publikumserfolg.
      Über Manfred Krug schreibt die zeitgenössische Filmkritik: „Er ist ein wirklich ebenso tollkühner wie tolldreister Fürchtenichts, der alle Heldentaten treu und brav absolviert, ... aber er tut's mit einem Augenzwinkern und mit einer wegwerfenden Handbewegung: halb so wild, liebe Leute, alles nicht so ernst gemeint. Manfred Krug hat darin eine ganz moderne Lässigkeit.“(Neue Zeit, 26.7.1964)
      Regisseur Ralf Kirsten hat in den historischen Rahmen viel hineingepackt: Prügeleien, Liebesränke, übers Ohr gehauene Fürsten, wilde Pferde, flotte Reden und einen Helden namens Krug, der zeigen konnte, dass er auch fechten und reiten kann.

      DDR 1964, 108 Min
      R: Ralf Kirsten
      D: Manfred Krug, Monika Woytowicz, Erik S. Klein, Fred Düren, Marion van de Kamp u. a.

    • 10.00 Uhr
      Camera obscura

      Workshop im Rahmen der Sonderausstellung "Sonne auf Papier"

       

      Camera obscura

      Die Camera obscura bietet einen ebenso praktischen wie vielseitigen Einstieg in die experimentelle Fotografie. Während des workshops werden mit simplen Materialien Lochkameras gebaut. Diese können sogleich angewandt und die Ergebnisse anschließend fotochemisch ausgearbeitet werden. Alle Schritte lassen sich mit einfacher Ausrüstung durchführen. Bei diesem Schnellkurs zum Thema Lochkamera steht der Zusammenhang von Technik und Bildästhetik im Vordergrund.

      Voraussetzungen: keine
      Bitte Arbeitskleidung (Kittel o. ä.) mitbringen.

      Referent
      THOMAS BACHLER, Dresden,
      Künstler und Gastkurator der Ausstellung

      Dauer: 8h

      Kursgebühr: 30/20 Euro*

      *inklusive Kosten für Material und technische Ausrüstung.
      Maximale Teilnehmerzahl 8 Personen. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

      Informationen und Anmeldung
      service@museen-dresden.de
      +49(0)351 488 7272
      kontakt@thomasbachler.de (Thomas Bachler)

      Foto: Abb. Lochkamera (Camera obscura) mit Negativ, um 2007

    • So 19.03.
    • 14.00 Uhr
      Emanuel Goldberg. Architekt des Wissens

      Führung

       

      Emanuel Goldberg. Architekt des Wissens

      Öffentliche Führung
      Emanuel Goldberg. Architekt des Wissens
      Sonderausstellung

      Mit Museumsdirektor Roland Schwarz

    • Do 23.03.
    • 19.00 Uhr
      Der Weg ist das Ziel — das Problem des Handlungsreisenden

      Vortrag im Rahmen der Reihe "Mathematik im Gespräch"

       

      Der Weg ist das Ziel — das Problem des Handlungsreisenden

      Das Problem des Handlungsreisenden ist ein klassisches mathematisches Optimierungsproblem. Die Aufgabe besteht darin, eine Reihenfolge für den Besuch mehrerer Orte so zu wählen, so dass die gesamte Reisestrecke des Handlungsreisenden möglichst kurz und die erste Station gleich der letzten Station ist. Im ersten Vortrag der Veranstaltungsreihe "Mathematik im Gespräch" nähert sich auf unterhaltsame Art und Weise Prof. Dr. Stefan Hougardy von der Universität Bonn den unterschiedlichen Aspekten des Problems des Handlungsreisenden.

      Ein neues Exponat im Erlebnisland Mathematik lädt zum spielerischen Entdecken der Komplexität dieses Problems ein. Die Umsetzung des Exponats gelang durch die großzügige Unterstützung von Familie Nollau. Prof. Dr. Nollau, ein Gründungsdirektor des Erlebnislandes Mathematik, ist Anfang Januar 2017 leider verstorben, im Rahmen der Veranstaltung wird an ihn und seinen Einsatz für das Erlebnisland erinnert.

      Vortrag von Prof. Dr. Stefan Hougardy (Universität Bonn) im Rahmen der Reihe "Mathematik im Gespräch".

      Moderation: Prof. Dr. Andreas Thom (TU Dresden)

      im Erlebnisland Mathematik

      Eintritt frei

    • Fr 24.03.
    • 20.00 Uhr
      ANIMANIA / Von der Schwerkraft und anderen Herausforderungen

      Museumskino

       

      ANIMANIA / Von der Schwerkraft und anderen Herausforderungen

      DDR/D 1958 bis 1992
      Technikbegeisterung und die Erkundung des Weltraums
      spielen in vielen DEFA-Animationsfilmen die Hauptrolle. Allerhand Erfindungen werden von großen und kleinen Helden ausgetüftelt und manchmal zweckentfremdet – zuweilen ziemlich lehrhaft, oft witzig. Sogar der Weihnachtsmann muss sich belehren lassen, was ein Sputnik ist.

    • So 26.03.
    • 14.00 Uhr
      Entdeckertour

      Familienführung

       

      Entdeckertour

      Ein erlebnisreicher Rundgang durch die Ausstellungen des Museums für die ganze Familie

    • Do 30.03.
    • 19 & 21 Uhr
      2. Dresdner Stummfilmtage

      Museumskino

       

      2. Dresdner Stummfilmtage

      Internationale Stummfilmproduktionen – zum Lachen, Staunen und Fürchten


      Do 30.3. | 19 Uhr Science Fiction
      Das Himmelsschiff (Himmelskibet)

      Dänemark 1918, 97 Min,
      R: Holger Madsen
      D: Nicolai Neiiendam, Gunnar Tolnaes, Philip Blech u. a.
      Musik: Matthias Hirth und Thomasz Skulski, Synths & electronics

      Do 30.3. | 21 Uhr Drama
      Varieté
      Deutschland 1925, 103 Min,
      R: Ewald André Dupont
      D: Emil Jannings, Maly Delschaf, Lya de Pitti
      Musik: Peter Gotthardt an zwei Klavieren

      Fr 31.3. | 19 Uhr Thriller
      Der Mieter (The Lodger)
      Großbritannien 1927, 80 Min, R: Alfred Hitchcock
      D: Marie Ault, Arthur Chesney, June Tripp u. a.
      Musik: Matthias Hirth, Piano

      Fr 31.3. | 21 Uhr Komödie
      Ausgerechnet Wolkenkratzer! (Safety last!)
      USA 1923, 73 Min
      R: Fred C. Newmeyer
      D: Harold Lloyd, Mildred Davis, Bill Strother u. a.
      Musik: Richard Siedhoff, Piano

      Sa 1.4. | 19 Uhr Komödie
      Der General (The General)
      USA 1926, 78 Min
      R: Buster Keaton, Clyde Bruckman
      D: Buster Keaton, Marion Mack, Frank Barnes u. a.
      Musik: Tobias Rank und Gunthard Stephan, Violine und Piano

      Sa 1.4. | 21 Uhr Dokumentarfilm, –gewidmet Emanuel Goldberg und der KINAMO
      Berlin. Sinfonie einer Großstadt
      Deutschland 1927, 72 Min, R: Walter Ruttmann
      Musik: Loop Motor, live loops // mouthmade electronic music

      Eintritt pro Film: 8 Euro/ermäßigt 7 Euro
      Reservierungstelefon: 0351/4887272

      Mehr Informationen finden Sie unter >> Museumskino

    • Fr 31.03.
    • 19 & 21 Uhr
      2. Dresdner Stummfilmtage

      Museumskino

       

      2. Dresdner Stummfilmtage

      Internationale Stummfilmproduktionen – zum Lachen, Staunen und Fürchten


      Do 30.3. | 19 Uhr Science Fiction
      Das Himmelsschiff (Himmelskibet)

      Dänemark 1918, 97 Min,
      R: Holger Madsen
      D: Nicolai Neiiendam, Gunnar Tolnaes, Philip Blech u. a.
      Musik: Matthias Hirth und Thomasz Skulski, Synths & electronics

      Do 30.3. | 21 Uhr Drama
      Varieté
      Deutschland 1925, 103 Min,
      R: Ewald André Dupont
      D: Emil Jannings, Maly Delschaf, Lya de Pitti
      Musik: Peter Gotthardt an zwei Klavieren

      Fr 31.3. | 19 Uhr Thriller
      Der Mieter (The Lodger)
      Großbritannien 1927, 80 Min, R: Alfred Hitchcock
      D: Marie Ault, Arthur Chesney, June Tripp u. a.
      Musik: Matthias Hirth, Piano

      Fr 31.3. | 21 Uhr Komödie
      Ausgerechnet Wolkenkratzer! (Safety last!)
      USA 1923, 73 Min
      R: Fred C. Newmeyer
      D: Harold Lloyd, Mildred Davis, Bill Strother u. a.
      Musik: Richard Siedhoff, Piano

      Sa 1.4. | 19 Uhr Komödie
      Der General (The General)
      USA 1926, 78 Min
      R: Buster Keaton, Clyde Bruckman
      D: Buster Keaton, Marion Mack, Frank Barnes u. a.
      Musik: Tobias Rank und Gunthard Stephan, Violine und Piano

      Sa 1.4. | 21 Uhr Dokumentarfilm, –gewidmet Emanuel Goldberg und der KINAMO
      Berlin. Sinfonie einer Großstadt
      Deutschland 1927, 72 Min, R: Walter Ruttmann
      Musik: Loop Motor, live loops // mouthmade electronic music

      Eintritt pro Film: 8 Euro/ermäßigt 7 Euro
      Reservierungstelefon: 0351/4887272

      Mehr Informationen finden Sie unter >> Museumskino