• Gebärdensprache
  • Leichte Sprache
  • Schriftgröße ändern
  • Farbe ändern

Angebote für Oberschule und Gymnasium

Führung durch die Ausstellung "Welt im Kasten. Foto – Kino – Video"

Die Geschichte technischer Bildmedien reicht lange zurück. In den letzten 200 Jahren entstand ein ganzes Arsenal: Guckkasten, Fotoapparat, Filmkamera, Projektor, "Flimmerkiste", Smartphone – immer mit dem Ziel, Abbilder der Welt zu erzeugen, zu speichern und anderen zu zeigen. Neue Techniken der Bildfabrikation haben ganze Industrien geschaffen und unsere Sehgewohnheiten verändert. So geht es in der Ausstellung um Lichtbild und Dunkelkammer, um Bildgedächtnis und Bildspeicher, um Realität, Täuschung und anderes mehr.

altersgerecht und gruppenspezifisch | ca. 45 min, auch zusammen mit Kamerastadt Dresden (90 min) | Führungsgebühr

 

Camera obscura oder Wie sich Licht ausbreitet

Heute sind Fotos und andere Bilder allgegenwärtig und jeder kann sie aufnehmen. Aber wie begann diese Entwicklung? Physikalische Gesetzmäßigkeiten der Optik, die Erfindung der Fotografie und fotografische Praxis werden an Hand von Camera obsura, Lochkamera und Analogfotoapparaten erkundet. In einer begehbaren Camera obscura werden die Grundlagen der Lichtausbreitung erarbeitet. Im anschließenden Rundgang durch die Ausstellung "Welt im Kasten" erfahren die Schüler, wie die Bildentstehung in einer "Dunklen Kammer" für die Erzeugung von Bildern und deren Speicherung genutzt wurde und welchen Anforderungen, Nutzungen und Problematiken man heute gegenübersteht. Mit einer Lochkamera nehmen die Schüler ein analoges Foto auf und entwickeln es in der Dunkelkammer. Ein Bastelset für den Bau einer Lochkamera kann auf Anfrage erworben werden.

Klasse 6/7 | 2 Stunden | Führungsgebühr, Materialgebühr

 

Foto-Projekte (nach Absprache)

Fotoprojekte eröffnen Kindern und Jugendlichen nicht nur die Möglichkeit, sich mit technischen und ästhetischen Grundlagen der Fotografie auseinander zu setzen, sondern auch, ihre Sicht auf die Welt und die Dinge ganz individuell auszudrücken und zu präsentieren. Die Fotografie ermöglicht weiterhin einen Perspektivwechsel. Die multimediale Welt wird so auf einen kleinen visuellen Ausschnitt reduziert. So zwingt die Fotografie zur Strukturierung und Fokussierung auf das Wesentliche, ohne dabei komplex und überfordernd zu sein. Im Gegenteil – sie begeistert durch ihre Einfachheit. Darüber hinaus kann fast jedes Unterrichtsthema auch fotografisch bearbeitet werden, wodurch sich die Verzahnung mit dem Lehrplan anbietet.

4 Stunden mit Pause oder mehrere Tage