• Gebärdensprache
  • Leichte Sprache
  • Schriftgröße ändern
  • Farbe ändern

MACHwerk. Die Forschungswerkstatt für alle

Das MACHwerk – die Forschungs- und Kreativwerkstatt für alle ist Mittelpunkt kreativer und schöpferischer Aktivitäten der Technischen Sammlungen Dresden. In sechs Laboren bietet es Freiräume für das eigenständige Experimentieren und Erforschen in den Themenbereichen Robotik, Informatik, Mathematik, Energie- und Materialtechnik. Im MACHwerk greifen verschiedene fachspezifische Workshops ineinander und fördern so ein interdisziplinäres Verständnis. Frei nach dem Prinzip "learning-by- doing" werden Schülerinnen und Schüler dazu ermutigt, sich aktiv und frei Fragen der Technik-, Natur- und Informationswissenschaft anzunähern. Dabei stehen ihnen unterschiedliche
Werkzeuge zur Verfügung – analog wie digital. Neben der Programmierung von Robotern und dem Entwickeln von Computerspielideen können die Schülerinnen und Schüler auch eigene Konzepte einbringen und verwirklichen. Das MACHwerk regt das Gespräch und den Austausch über die Zukunft des Lebens auf unserem Planeten an.

Schulart
Grundschule / Oberschule / Gymnasium / Berufsschule
Schulfach
Sachunterricht / Chemie / Informatik / Physik
Themen
Robotik / Erfindungen / Naturphänomene / Elektrizität
Elektronik
Dauer der Angebote
ca. 1 bis 1,5 Stunden
Kosten
pro SchülerIn 3 Euro

Feuerlabor

Feuer ist ein nützliches, aber auch gefährliches Element. Im Feuerlabor wird experimentell vorgeführt, wie Feuer entsteht, warum und wie verschiedene Stoffe brennen und welche Möglichkeiten es gibt, das Feuer wieder zu löschen. Anhand verschiedener Experimente und Versuche werden die Schülerinnen und Schüler mit historischen und modernen Methoden der Erzeugung von Feuer bekannt gemacht. Sie erfahren, warum und wie sich verschiedene Stoffe und Materialien chemisch verändern. Sie erhalten darüber hinaus auch wichtige Informationen.

Ab Klasse 1

Feuer-Wasser-Luft

Gemeinsam werden die Eigenschaften dieser drei Elemente untersucht. Wie entsteht Feuer und wann erlischt es? Welche Kräfte hat die Luft und wie nützlich ist das Wasser? Die Vorführung von Experimenten hilft, gemeinsam diese und weitere Fragen zu beantworten.

Klassen 1 bis 4

Funkenflug und Blitzableiter

Zentrales Thema dieses interaktiven Vortrages ist die lange Geschichte der Erforschung der Elektrizität. Die Schülerinnen und Schüler begegnen großen Forschern und werden selbst zu "Versuchspersonen", wenn sie sich fragen: Warum ziehen sich manche Teilchen an? Wie kommt der Strom in eine Flasche? Warum stehen die Haare zu Berge? Wie gefährlich ist ein Gewitter?

Klasse 3 - 4

Mit Blitz und Funkenfeuer

Eine Vorführung unter Hochspannung! Die Geschichte der Erforschung der Elektrizität steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Bei diesem interaktiven Vortrag geht es durch Zeit und Raum, von der Antike bis zum 20. Jahrhundert. Elektrische Naturphänomene, Experimente mit Blitzen, Funkenschlägen, elektrostatischen Ladungen und leuchtenden Röhren demonstrieren die Physik der Reibungselektrizität anschaulich. Die Schülerinnen und Schüler begegnen dabei großen Forschern und werden selbst zu "Versuchspersonen".

Klasse 5 - 8

Tüftler und Erfinder

Bei einem Museumsrundgang werden alte Dinge entdeckt und die Geschichten ihrer Erfinder erzählt. Anschließend wird in der Forschungswerkstatt getüftelt und experimentiert. Mit Kreativität, allein oder in der Gruppe entstehen dann Objekte, Apparate, Gebilde – oder vielleicht auch etwas ganz Neues?

Klassen 2 bis 4

Diode, Transistor und Co.

In den elektronischen Geräten, die unser Leben vereinfachen – egal ob Smartphone oder LED-Taschenlampe – verstecken sich elektronische Schaltungen im Gehäuse. Wie Adern unsere Organe verbinden auch die Leiterbahnen auf den Platinen elektronische Bauteile zu einer funktionierenden Einheit. Klingt kompliziert? Das ist es nicht! Die Schülerinnen und Schüler entwerfen unter Anleitung und auf Basis des Physikunterrichts (Grundlagen der Elektronik) den Schaltplan eines einfachen Feuchtigkeitssensors, den sie im Anschluss auf die Platine übertragen und den Sensor selbst herstellen. Während so die eine Gruppe konzentriert arbeitet, besucht die andere die Ausstellung und es wird später gewechselt.

ab Klasse 7

Kacheln und Parkett

Kachelungen bestehen aus geometrischen Figuren, die so ineinander passen, dass man damit die Ebene ohne Überlappungen und Lücken auslegen kann. Inspiriert von den Beispielen im Erlebnisland Mathematik und den Werken des Künstlers M. C. Escher können die Schülerinnen und Schüler mithilfe der sogenannten Knabbertechnik ihre eigenen Kachelungen erstellen. Der Workshop findet teilweise im Erlebnisland Mathematik und teilweise in unserem Forschungslabor MACHwerk statt.

Klasse 5 bis 7

Seiferts Knoten und Flächen

Dieser Workshop folgt dem Dresdner Mathematiker Herbert Seifert in die Welt der Knotentheorie: Die Schülerinnen und Schüler krabbeln durch einen riesigen Knoten im Erlebnisland Mathematik, untersuchen verknotete Schnüre, erzeugen Flächen, indem sie Drahtknoten in Seifenlauge tauchen und basteln die besonderen, nach Seifert benannten, Flächen aus Papier.

Klasse 8 bis 10

Addieren ohne Ende

Bei diesem Workshop zu unendlichen Summen lernt man so einiges darüber, was passieren kann, wenn man unendlich viele Zahlen addiert und was das mit Pizza, Uhren, schiefen Türmen und Pferden zu tun hat. Außerdem gibt es viel Gelegenheit selbst zu knobeln und zu experimentieren.

Klasse 11 bis 12

Coding für Kids

Algorithmen steuern unseren Alltag, ohne dass wir es merken – sei es beim Kochen, Spielen oder dem Weg zur Schule. Damit etwas nicht durcheinander kommt, sind Abläufe und Reihenfolgen wichtig – auch beim Computer. Im Workshop wird das Thema Algorithmus spielerisch-explorativ durch die Nutzung des Lernroboters Ozobot vermittelt. Mittels kurzer Aufgaben machen sich die Kinder mit dem Ozobot vertraut und schulen ihr algorithmisches Denken. Intuitiv und inzident setzen sie sich mit maschineller Sprache auseinander und lernen programmieren  mit einfachen Mitteln. Ein vorangehender Kurzrundgang durch die Ausstellung Rechentechnik stimmt auf das Thema ein und zeigt die Entwicklung und Bedeutung von Computern in unserem Alltag.

Klasse 3 bis 5

Coding mit Roberta: Mit Robotern fit für die Zukunft

Ob im Straßenverkehr, Haushalt oder auf dem Mond – Roboter sind ein wichtiger Bestandteil unserer heutigen Lebenswelt geworden. Sie unterstützen uns im Alltag, in der Medizin, der Wirtschaft und sind überall dort, wo wir nicht sein können. Im Workshop erkunden die Schülerinnen und Schüler mit LEGO® Mindstorms die spannende Welt der Roboter. Basierend auf dem Roberta-Konzept lernen sie beim Konstruieren, Programmieren und Ausprobieren einen selbstbewussten Umgang mit technischen Fragestellungen und loten die Möglichkeiten und Grenzen von Technik aus. Die grafische Programmieroberfläche NEPO® erfordert dabei keinerlei Vorkenntnisse in Programmiersprachen. Das Angebot kann auch als Workshop für Mädchen-Gruppen gebucht werden.

Klasse 5 bis 7

Anmeldung

Informationen und Anmeldung beim Besucherservice:

T  +49 (0) 3 51 4 88 72 72
service@museen-dresden.de