MINDSCAPE. The Japanese Series Thomas Neumann Fotografie 27.4. bis 12.8.2018

MINDSCAPE. The Japanese Series Thomas Neumann Fotografie 27.4. bis 12.8.2018

MINDSCAPE. The Japanese Series
Thomas Neumann
Fotografie
27.4. bis 12.8.2018
zurueck

MINDSCAPE. The Japanese Series
Thomas Neumann
Fotografie

 

27. April bis 12. August 2018

In ihrem Ausstellungsprogramm Fotografie präsentieren die Technischen Sammlungen Dresden auch Positionen aktueller Fotokunst mit Bezügen zu historischen, analogen Techniken des Mediums. Der Düsseldorfer Künstler Thomas Neumann (* 1975, Cottbus) stellt mit "The Japanese Series" drei Werkreihen vor, die auf verschiedene Weise mit Japan verbunden sind. Die Serie MORI (Wald) lehnt sich an die traditionelle Tuschmalerei des fernöstlichen Landes an. Durch die Verwendung des analogen Großformats und die Umkehrung Negativ/ Positiv wird ein enormer Detailreichtum bei weitgehender Abstraktheit der Darstellung erreicht. Monumental wirken die Fotografien der Serie ISHI (Stein), für die kleine Gelehrten-Steine (Suiseki) als Vorlage dienten. Die neueste Serie „FIGURA“ basiert auf geometrischen Musterformen, die ursprünglich zum Färben von Kimono Stoffen verwendet wurden.

Mit freundlicher Unterstützung von: Photostudio 13 GmbH, Leinfelden-Echterdingen

 Abbildung: Thomas Neumann, Mori 55, 2014

MINDSCAPE Japan
Ein Werkstattgespräch

Donnerstag, 31. Mai, 18 – 20 Uhr

Historische Färbemuster aus Papier (KATAGAMI), Steine der Weisen (SUISEKI) und Fotografien

In der aktuellen Ausstellung „MINDSCAPE. The Japanese Series“ mit Fotografien von Thomas Neumann werden exklusiv zur Veranstaltung historische Originale und Gelehrtensteine präsentiert, die den Künstler zu fotografischen Aufnahmen inspirierten.

Mit dem Begriff KATAGAMI werden aufwändig gestaltete Musterschablonen aus Papier bezeichnet, die zum Färben von Kimonos genutzt wurden. SUISEKI sind ungewöhnlich geformte Steine, die der meditierenden Betrachtung dienen. Auf speziellen Sockeln wie kleine Plastiken montiert, gelten sie als Ausdruck der japanischen Naturverehrung, der vergleichenden Anschauung von Kunst und Natur.

Die Technischen Sammlungen Dresden laden ein zur offenen Unterhaltung mit dem Künstler und mit Japanexperten, verbunden mit der gemeinsamen Besichtigung der wertvollen Sammlungsgegenstände.
Unsere besonderen Gäste sind: Die Sammlerin Gudrun Benz (Ketsch bei Heidelberg), Vorstandsmitglied Deutsche Suiseki-Gesellschaft e. V. und des Bonsai Club International sowie Kerstin Stöver, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgewerbemuseum Dresden, zusammen mit Philipp Stöver, Historiker, Mitarbeiter Katagami-Projekt 2014 im KGM.

Der Künstler Thomas Neumann und der Kurator Andreas Krase werden in die Ausstellung und deren historische, kulturgeschichtliche und fotografische Verbindungen mit der Kultur und Bildgeschichte Japans einführen.


Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kunstgewerbemuseum Dresden. Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Der Eintritt ist frei!

 

 

Sonderausstellung:

27.04.2018 – 12.08.2018